Lighthouse Run – das Familienspiel von AMIGO

Dieser Artikel beinhaltet Werbung und ist in kooperation mit AMIGO entstanden

Moin Ihr Lieben,

was macht man wenn es hier im Norden seit Tagen nur regnet und grau ist? Richtig, man spielt als Familie Spiele. Da kam es genau richtig das wir während der Feiertage das neue Spiel „Lighthouse Run“ von AMIGO spielen konnten.

Das Spiel besteht aus kleinen Schiffen, Leuchttürmen mit Leuchtfeuer, einer Wolke, Spielkarten und dem Spielbrett. Das beste was mir am Design gefällt, ist das die Spielfiguren aus Holz sind. Auch die Pappe der Leuchttürme ist sehr rubust und geht nicht sofort kaputt. Hochwertig und ein toller 3D-Effekt inklusive. Und mal ehrlich – welches Spiel wenn nicht dieses passt besser in den Norden? =)

Um was geht es genau in dem Spiel?

Ziel des Spiels ist ganz simple erklärt. Man muss soviele Schiffe wie möglich in den Hafen bringen, bevor das Unwetter sie einholt. Aber aufgepasst! Man darf nur die Schiffe vorwärts bringen, wo der Leuchtturm den Weg zeigt.

Das Spiel ist super schnell aufgebaut und die Spielanleitung sehr verständlich geschrieben. Da ich es ja persönlich ganz furchtbar finde solche Anleitungen zu lesen und es meistens auch Dan´s Aufgabe ist, hat AMIGO sich überlegt das Ganze auf YouTube zu setzen. Hier geht´s zum Video. Auch wenn das mit dem Video eine geniale Idee ist, möchte ich Euch trotzdem kurz die Spielregeln zusammenfassen.

  • Jeder Spieler spielt pro Zug eine Karte von sich aus. Dabei bewegt der Spieler die Schiffe und ein Leuchtfeuer der Leuchttürme.
  • Die Wolke zieht bei jeder Runde Richtung Hafen nach. Erreicht die Wolke ein Schiff, muss dieses leider ausscheiden.
  • Nach ca. 12 Runden ist die Wolke am Hafen angekommen. Der Spieler der mit seinem Schiff am weitesten gekommen ist hat gewonnen.

Einfach und verständlich. Sollte doch mal etwas unverständlich sein, kann man ja immer wieder in die Anleitung schauen.

Das Spiel ist für Kinder ab 8 Jahren empfohlen. Es ist für 2-4 Spieler und kostet ca. (je nach Anbieter) 24,99€ – 29,99€.

Unser Fazit:

Ein sehr schönes Familienspiel, was nicht zu lange dauert und wirklich Spaß macht. Eine gute Alternative zu den üblichen Würfelspielen die man im Regal stehen hat. Ich glaube auch, dass jüngere Kinder ab 6 Jahren sehr viel Freude damit haben.

Also sollte Euch der Weihnachtsmann ein Geschenk gebracht haben, welches Ihr leider umtauschen müsst ist LIGHTHOUSE RUN die perfekte Alternative.

Wir werden das Spiel mit zu unseren Freunden nehmen und an Silvester und dort die Schiffe segeln lassen.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Eure Tanja

 

Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit mit amigo und wünschen dem gesamten Amigo team einen guten rutsch ins jahr 2019.

 

Wie Nintendo Labo uns überzeugte

Dieser Artikel beinhaltet Werbung und ist in Kooperation mit Nintendo entstanden

Moin Ihr Lieben,

in meinem letzten Post habe ich Euch die Nintendo Switch vorgestellt und heute möchte ich Euch erzählen wie uns Ninetndo Labo überzeugt hat.

Ich kannte diese Art von Spielen überhaupt nicht. Leon erzählte immer mal wieder ein wenig darüber, aber so richtig vorstellen konnte ich mir das nicht. Wie soll man denn mit der Switch spielen können und dabei diese Pappteile benutzen?

Pappteile? Ja, Ihr habt richtig gelesen. Nintendo Labo ist eine Kombination aus Software für die Switch und vorgestanzte Pappbögen, aus denen unterschiedliche Modelle gebaut werden können. Das Beste an der ganzen Sache ist, die Kids benötigen weder Schere noch Kleber – lediglich ein wenig Geduld.

Wir durften in Zusammenarbeit mit Nintendo das Multi Set testen in dem folgende Modelle beinhaltet waren: ein Motorrad, ein Auto, ein Haus, eine Angelrute und ein Klavier.

Hier ein paar zusammen gebaute ToyCons:

 

Doch wie funktioniert das denn nun? Es ist wirklich einfach. Zuerst startet man die Labo Software auf der Switch, denn da wird einem erklärt wie man die ToyCons (die Modelle) zusammen baut. Wenn die Software gestartet ist, kann man aus 3 Modulen entscheiden: bauen, spielen und entdecken. Wenn man sich für bauen entschieden hat, wählt man den ToyCon aus, welchen man zusammen bauen möchte.

Ab jetzt wird Schritt für Schritt erklärt und gezeigt, wie welches Pappteil rausgenommen werden muss aus dem Stanzbogen, gefaltet und gesteckt werden muss. Damit man aber auch spielen kann, gibt es für die Controller Vorrichtungen und einen festen Platz für die Switch, bzw. die Switch kann auch als Steuerung benutzt werden – abhängig von jedem Modell. Die einzelnen Signale werden durch reflektierende Sticker übertragen, die von der Infrarot-Kamera der Switch Controller erkannt werden. Jedes ToyCon hat unterschiedliche Funktionen.

Der Griff der Angel lässt sich wie bei einer richtigen Angel drehen und auch die Schnur ist flexibel und lässt sich verlängern.

Den Zusammenbau vom Motorrad könnt Ihr auf unserem Instagram-Account in den Highlights sehen.

Das Spielen sieht dann in etwa so aus:

Empfohlen wird Nintendo Labo ab ca. 8 Jahren. Ich persönlich hätte mir nicht vorstellen können, das mein Kind mit 8 Jahren schon die Ausdauer gehabt hätte die ToyCons zusammen zu bauen, daher würde ich eher ab 10 Jahren empfehlen. Der Preis für das Multi Set liegt bei ca. 70€. Hört sich relativ viel an, aber auf langer Sicht ist es gar nicht so teuer, da man es nicht einfach durchspielen kann und man die ToyCons auf die Monate verteilen kann.

Die Bauzeit der ToyCons ist ganz unterschiedlich und hängt auch von jedem Kind ab. Im Schnitt sind die Kids 1-2 Stunden mit dem Zusammenbauen beschäftigt.

Unser Fazit:

Nintendo hat es geschafft eine Idee umzusetzen bei dem es eben nicht nur ums „zocken“ geht. Die Kombination aus etwas selber zusammen bauen, was dann auch noch funktioniert im Sinne, das man es selber steuern kann, finden wir großartig.

Die Pappe die zum Bauen benutzt wird, ist zwar nicht ganz so stabil, was den Umgang damit jedoch einfacher macht, aber dafür ist es günstig und umweltfreundlich. Selbst wenn mal ein Teil kaputt geht, kann man es einfach nach zeichnen, ausschneiden und als Ersatzteil nehmen.

Um das Ganze abzurunden und die persönliche Note zu verleihen, gibt es das Labo Design Paket zu kaufen. Ihr könnt die Teile aber auch mit Euren Stiften und Stickern verzieren und verschönern. Und wem das auch nicht reicht, kann bei YouTube auch noch andere Kreationen von Nintendo Labo finden.

Alles in Allem finden wir das Ninetndo Labo wirklich eine gute Alternative zu den ganzen anderen Spielen ist und wirklich eine Menge Spaß macht. Somit empfehlen wir diese Art von Spiel gerne weiter.

Wenn Ihr auch schon Erfahrungen mit Nintendo Labo gemacht habt, dann lasst es uns wissen. ich freue mich über Eure Kommentare.

Bis bald,

Eure Tanja

 

 

Nintendo Switch – unser Erfahrungsbericht

Dieser Artikel beinhaltet Werbung und ist in Kooperation mit Nintendo entstanden

Moin Ihr Lieben,

heute gibt es unseren Erfahrungsbericht über die Nintendo Switch, die wir seit den Sommerferien testen durften und wie Leon diese Zeit empfand.

Für alle die nicht wissen was die Switch ist, es ist eine Spielekonsole von Nintendo, mit unterschiedlichen Funktionen. Welche das sind und was die Switch noch so alles kann erfahrt Ihr jetzt:

Die Switch ist, wie ich ja schon sagte eine Spielekonsole, die man sowohl an den Fernseher schließen kann, als auch unterwegs benutzen kann. Was definitv ein super Vorteil ist, besonders bei uns, weil wir doch viel unterwegs sind. Man kann aber jeder Zeit – auch während des laufenden Spiels den Spielmodus wechseln. Dazu einfach die Switch aus der Ladestation nehmen und auf dem 6,2 Zoll Touchscreen-Display weiter spielen. Die Switch befindet sich im Gamepad drin, da die Joy-Cons (Controller) an der Switch befestigt werden können.

Für den TV-Spielmodus wird die Switch einfach an den Fernseher angeschlossen, genauso wie andere Konsolen.

Unser Favorit unter den Modis ist der Handheld Modus, dafür wird die Switch nur aus der Ladestation genommen und los gespielt.

Zu guter Letzt gibt es noch den Tischmodus. Die Switch kann nämlich aufgestellt werden, was super ist wenn man (unterwegs) mit anderen zusammen spielen möchte.

Die Controller der Switch, die sogenannten Joy Cons, können von der Switch ganz easy abgenommen werden, wenn man z.B. zu zweit spielen möchte. Oder man kann sie als einen Controller zusammenfügen – ist das vorteilhafteste für den TV-Modus, wenn man auf der Couch sitzt. Zum Aufladen werden die Joy Cons einfach wieder an die Switch befestigt und komplett in die Ladestation gestellt. Die Joy Cons kann man nicht nur als Steuerungsgerät für die Spiele benutzt, sie besitzen eine Infrarotkamera mit der sie Bewegungen, Formen und die Entfernung  erkennen. Zusätzlich gibt es noch die HD-Vibrationsfunktion, die Bewegungen an den Spieler während des Spiels weitergibt. Die Akkuleistung beträgt 20 Stunden und brauchen zum Wiederaufladen maximal 3 Stunden.

Die Akkulaufzeit der Switch beträgt je nach dem welches Spiel gespielt wird, zwischen 3 und 6 Stunden. Bei langen Autofahrten kann man die Switch über ein USB-C-Kabel am Zigarettenanzünder aufladen, was im Wohnmobil im Sommer für mehr als super empfunden wurde.

Die Spiele können auf der Switch gespeichert werden, denn diese verfügt über einen Speicherplatz von 32 GB und hat auch noch Platz für eine microSD-Card.

Es gibt die Möglichkeit sich über die Nintendo Switch Online App, die es für 3,99€ pro Monat oder für 19,99€ pro Jahr im App-Store gibt, über den Voice Chat zum Spielen zu verabreden oder einfach mit anderen SPielern kommunizieren.

Jetzt für uns als Eltern das wichtigste! Es gibt die Nintendo Switch Altersbeschränkungsapp mit denen man das Spielverhalten der Kinder kontrollieren kann. Die App zeigt an wie lange gespielt wurde und man kann eine maximale Spielzeit pro Tag einstellen. Genauso kann man die Altersgruppen beschränken und das verschicken der Screenshots deaktivieren beim Kommunizieren unter den Spielern.

Wir haben keine App benutzt, da Leon anders mit seinen Freunden beim Spielen kommuniziert und auch die Kontolle über sein Spielverhalten haben wir hier Zuhause anders geregelt. Ich wollte Euch aber dennoch diese Möglichkeiten und wie ich finde GUTE Möglichkeiten nicht vorenthalten.

So kommen wir zu Leons Fazit:

  • super für unterwegs – besser als alles andere was wir zu vor hatten
  • die Grafik ist mehr als gut
  • Spiele, die auch nach längerem spielen nicht langweilig werden
  • würde die Switch auch von seinem Taschengeld kaufen

Leon hat sich während der Testphase Spiele von seinem Freund ausgeliehen und er hat diese fast durchgespielt. Jetzt ratet mal was dieses Jahr auf der Wunschliste für Weihnachten steht?

Mein Fazit:

Eine Spielekonsole die anders ist als andere. Das Design ist schicht und sehr ansprechend. Viele Funktionen die das Spielerlebnis intensivieren. Der Preis für diese Konsole liegt zwischen 299€ und 350€ je nach dem welches Paket man kauft. Kein Schnäppchen aber auch nicht teurer als andere Konsolen.Wir waren komplett zufrieden. Die Switch hat bei uns definitiv Pluspunkte gesammelt, weil wir sie auch überall mit hin nehmen können.

Mal sehen ob der Weihnachtsmann Leons Wunsch erfüllt.

Die Tage werde ich dann auch noch über das Spielpaket Nintendo Labo berichten, denn das durften wir netterweise auch testen.

Ich bedanke mich bei Nintendo für die Zusammenarbeit!

Bis bald,

Eure Tanja