1000 Fragen an Dich selbst – #8

Moin Ihr Lieben!

Jetzt ist es schon wahnsinnig spät geworden und dennoch schreibe ich, nach einem echt unschönen Nachtdienst, zwei Schulsitzungen und einem Termin beim Kieferchirurgen die nächsten 20 Fragen und Antworten auf.

Da ich wirklich wirklich müde bin und ins Bett muss und morgen ja auch der große Tag der Spiegelung ansteht, werde ich jetzt mal keine Zeit verschweden und die Fragen die Johanna von Pinkepank online gestellt hat beantworten.

141. In welche Länder möchtest du noch reisen?

Ich möchte unbedingt gerne in die USA reisen. Australien und Neuseeland erkunden und in Asien die Fernost Delikatessen kosten. Eine Rundreise durch Europa machen und den Fjord vom Schiff aus betrachten. In Namibia mit Giraffen spazieren gehen und in Kapstadt das Kap der guten Hoffnung besuchen. In Israel den Pfaden des Christentums nachgehen und in Dubai mir die Wüstensonne auf den Pelz scheinen lassen – natürlich nur mir LSF 50+. Sicher ist sicher. Es gibt für mich kein Land was ich sehen möchte. Ich möchte (wenn ich könnte) die ganze Welt bereisen.

142. Welche übernatürliche Kraft hättest du gerne?

Ich würde gerne Fliegen und Unsichtbar sein können. Das beides in Kombination wäre natürlich richtig mega =)

143. Wann wärst du am liebsten im Erdboden versunken?

Oh, da das tatsächlich öfter passiert, weil ich gerne mit Anlauf ins Fettnäpfchen springe kann ich gar nicht sagen, wann das letzte Mal war und auch nicht warum. Sollte demnächst eine neue Situation diesbezüglich auftreten trage ich es nach.

144. Welches Lied macht dir immer gute Laune?

Despacito seit dem letzten Sommer und aktuell ist es jedoch Ofenbach mit Katchi. Wenn es mir wirklich schlecht geht und ich unbedingt meine Laune bessern muss, dann hat Kaja Laß die Hitradio Antenne Niedersachsen Moderatorin einfach mir ihrem Lied Nordlichter mein Herz erreicht und garantiert mir gute Laune.

145. Wie flexibel bist du?

Flexibel wie ein Stein. Nein, Spaß bei Seite. Ich bin sehr flexibel bedingt schon durch meinen Job. Flexibel zu sein ist für mich etwas ganz normales, selbst wenn es auch sehr anstrengend sein kann. Ich denke heutzutage muss man auch flexibel sein, anders geht es ja schon meist gar nicht mehr.

146. Gibt es eine ungewöhnliche Kombination beim Essen, die du richtig gerne magst?

Mortadella mit Nusspli – und mein Kind hat es auch schon von mir übernommen.

147. Was tust du, wenn du in einer Schlange warten musst?

Hmm… warten?! Meistens hab ich mein Handy in der Hand und schreibe mit jemanden oder ich beobachte Menschen und überlege mir, wie ihr Tag wohl ausgesehen hat oder aussehen wird.

148. Wo siehst du besser aus: im Spiegel oder auf Fotos?

Da ich ein absoluter Fan von Spiegelselfies bin würde ich behaupten in beiden.

149. Entscheidest du dich eher für weniger Kalorien oder mehr Sport?

Ganz klar für Sport. Ich finde es ganz furchtbar Kalorien zu zählen. Da ist ne Runde zusätzlich laufen definitiv die bessere Alternative.

150. Führst du oft Selbstgespräche?

Täglich!

151. Wofür wärst du gern berühmt?

Ich möchte gar nicht berühmt sein. Mein Leben wäre nicht mehr meins und die Tatsache das es Menschen gibt die alles ins negative ziehen würden, was ich mache würde mich das nicht glücklich machen.

152. Wie fühlt es sich an, abgewiesen zu werden?

Sehr verletzend verbunden mit starken Selbstzweifel.

153. Wen würdest du gerne besser kennenlernen?

Menschen, die nicht mehr unter uns sind, von denen man aber einfach soooo viele Dinge gehört hat. z.B. Marie Curie, Marie Antoinette, Jesus, etc.

154. Duftest du immer gut?

Ich gehe nie ohne Parfum vor die Tür. Da ich im Krankenhaus arbeite und es auch Menschen gibt, die sich auch nicht waschen oder pflegen ist das für mich ganz wichtig alles zu tun dass meine Mitmenschen sich nicht wegen mir die Nase zu halten müssen. Dan würde jetzt sagen ich bin eine wandelne Douglas Filiale.

155. Wie viele Bücher liest du pro Jahr?

Oh… Ich lese zwar gerne aber auf Grund meines Zeitmangels oder meiner akuten Müdigkeit die seit Jahren besteht =) schaffe ich manchmal nur ein Buch. Dieses Jahr jedoch habe ich schon zwei gelesen und bin schon am 3. dran. Mal sehen wie viele ich dieses Jahr schaffe.

156. Googelst du dich selbst?

Nee, das überlasse ich anderen

157. Welches historische Ereignis hättest du gern mit eigenen Augen gesehen?

Ich hätte gerne die Entdeckung der Röntgenstrahlen gesehen. Auch wenn das mit der heutigen Sicherheit nicht zu vergleichen wäre.

158. Könntest du mit deinen Freundinnen zusammenwohnen?

Um ehrlich zu sein sind meine Freundinnen alle Grund verschieden und mit einigen könnte ich es mir vorstellen und mit anderen nicht.

159. Sprichst du mit Gegenständen?

Ja mit meinem Dagobert – mein Auto =)

160. Was ist dein größtes Defizit?

Ich kann mich oft nicht emotional auf Dinge einlassen. Wenn jemand mir z.B. erzählt, dass es jemanden nicht gut geht auf Grund einer schweren Krankheit, nimmt mich das nicht unbedingt mit, auch wenn es wirklich traurig ist. ich bin durch meinen Job sehr abgestumpft. Emotionale Ebene sind bei mir sehr schwer zu erreichen und es schaffen auch nur wirklich wenige diese zum Vorschein zu bringen.

Und ich habe oft sehr hohe Erwartungen an mich und meine Mitmenschen und wenn diese nicht erfüllt werden, kann ich echt böse werden und ziemlich doll rumzicken.

So das waren sie wieder, meine Fragen und Antworten zum Montag. Ich verabschiede mich heute mal ein wenig schneller als sonst. Ich möchte für morgen fit sein und somit schnell ins Bett.

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine Gute Nacht =)

Eure Tanja

Termin Kinderwunschklinik

Moin Ihr Lieben,

nun ist der Termin in der Kinderwunschklinik schon fast 3 Wochen her. Wer mich bei Instagram verfolgt hat, weiß wie ich mich danach gefühlt habe. Ich brach in ein gedankliches Chaos aus und ziehte mich zurück. Warum? Das will ich Euch heute erzählen.

In meinem letzten Beitrag über unseren unerfüllten Kinderwunsch, habe ich noch ganz stolz gesagt, dass wir uns auf diesen Weg freuen. Das stimmte so auch voll und ganz nur war mir nicht klar was hinter „diesem Weg“ steckt! Aber von Anfang an.

Wir sind morgens zu unserem Termin in die Amedes Klinik nach Hamburg gefahren. Meine Aufregung hielt sich in Grenzen. Was sollte auch passieren? Immerhin wusste ich, dass es erstmal nur ein Gespräch sein wird. Wir wussten auch gleich wo wir hin mussten und wurden sehr freundlich empfangen. Die Dame an der Anmeldung schickte uns weiter zu unserem persönlichen Arzt Dr. G. Ein junger sympathischer Arzt begrüßte uns.

Zu vor hatten wir jeweils einen Fragebogen von 5 Seiten zu geschickt bekommen, welche wir im Schnelldurchgang besprochen haben. Wir sprachen über unsere Geschichte, über die Fehlgeburt und die OP. Die mitgebrachten Befunde (OP-Bericht, Labor und Spermiogramm) waren alle nicht wegweisend. Bis lang gab es auf dem ersten Blick keinen Grund wieso es nicht klappt mit dem Schwanger werden. Auch die Frage hinsichtlich Stress wurde von dem Arzt dementiert. Eine gewisse Zeit ist es möglich das Stress ein Grund für einen unerfüllten Kinderwunsch ist, aber eben nicht über einen Zeitraum von 1 1/2 Jahren.

Dr. G. erklärte uns die nächsten Schritte. Ein normaler Ultraschall wurde direkt vor Ort gemacht, genauso wie eine Blutentnahme bei mir, wo alle erdenkliche Hormone gecheckt werden sollte. Alles keine große Sache. Doch das war nicht alles.

Auf einmal kam eine Theorie auf den Tisch, mit der ich überhaupt nicht klar kam. Es hieß, dass sich Vernarbungen oder Verwachsungen nach der OP der Fehlgeburt gebildet haben könnten. Vernarbungen? Verwachsungen? Bei mir? Ein wirklich unschöner Gedanke. Mein medizinisches Wissen brach durch und ich bin die dafür sprechenden Symptome durchgegangen und nichts sprach dafür, dass ich so etwas haben könnte. Den ich hatte kein einziges Symptom!

Vor uns lagen die Aufklärungsbögen für eine Hysteroskopie (eine Gebärmutterspiegelung), sowie die Überprüfung der Durchlässigkeit der Eileiter. Auch das hielt ich für absolut unwahrscheinlich, dass da der Grund liegen sollte. Immerhin habe ich ein gesundes Kind und war auch danach schwanger geworden. Es war unfassbar viel für mich! Viel Input, viele Dinge an die ich bis lang nicht gedacht habe und von deren Existenz ich auch gar nicht überzeugt war. Zumindest nicht in meinem Körper! Doch wie sollte es nun für uns weiter gehen?

Wir entschieden uns die Blutergebnisse ab zu warten und dann neu zu überlegen. In meinem Kopf schwirrten so viele Dinge rum, die ich nicht zu ordnen konnte. Ich wollte doch eigentlich nur meinen Hormonstatus überprüfen lassen und jetzt auf einmal stand eine Gebärmutterspiegelung im Raum. Auf dem Weg nach Hause redeten wir gar nicht so viel darüber. Wir wollten es erst einmal sacken lassen.

Die Tage drauf diskutierten Dan und ich sehr umfangreich darüber. Er wollte das ich die Spiegelung machte und ich hatte enorm große Zweifel was das anging. Was ist wenn sie etwas finden? Wenn das was gefunden wird, weg gemacht werden müsste. Ein Eingriff für ein Kind? War der Wunsch nach dem gemeinsamen Kind inzwischen nicht mehr so groß, wenn ich all das über mich ergehen lassen soll? Fragen über Fragen…

Am Dienstag drauf kam der ersehnte Anruf und im Stillen hatte ich immer noch gehofft, dass es doch nur ein Hormon ist, was im Ungleichgewicht ist oder fehlte. Aber auch die Werte waren einwandfrei. Da stand ich nun. Draußen vor der Klinik, denn ich war auf der Arbeit, es war kalt und ich wusste nicht wie es weiter gehen sollte. Für mich stand lediglich fest, dass ich keine Spiegelung machen lassen will. Aber was dann? Dan müsste auf seinen Kinderwunsch komplett verzichten, weil ich da nicht mitgehe? Würde das unsere Beziehung aushalten? Immerhin bin ich diejenige, die ein Kind hat und somit auch alles viel entspannter sehen kann.

Ich erzählte ihm von meinen Ängsten, meinen Zweifeln, meine Bedenken doch er verstand mich in keiner Weise. Logisch, denn für ihn waren das normale Procedere. Für mich aber, die das ganze Hintergrundwissen hat und auch weiß wie es in einem Krankenhaus zu geht oder bei einigen Untersuchungen, war es der blanke Horror. Mir war zum Heulen. Ich suchte das Gespräch mit den Ärzten aus meiner Abteilung mit meinen Freundinnen und betete zu Gott.

Die Angst die Diagnose zu bekommen, dass ich mit Ende 20 vielleicht keine Kinder kriegen kann wäre unfassbar schmerzlich. Die Bedenken, dass etwas gefunden wird, was entfernt werden muss und die damit verbunden Risiken sind einfach zu groß. Gibt es (k)eine Alternative? Dan und ich verstrickten uns so sehr das wir anfingen zu streiten. Na super! Das wo es doch um unseren großen Wunsch nach einem gemeinsamen Kind ging. Ich sprach das Thema nicht mehr an. Es war mir egal. Ich wusste nicht wie ich mit dem Ganzen umgehen sollte. Schlicht weg überforderte es mich.

Nun sind knapp 3 Wochen vergangen. Inzwischen hatte ich Zeit zum Nachdenken. Über die geführten Gespräche, über das was ich will, über das was Dan will und wie es für uns weiter gehen soll. Darf ich erwähnen, dass es nur noch wenige Wochen sind bis Dan seine 5 Jahre Köln antreten wird?! Jap – genau das macht die ganze Thematik überhaupt nicht einfacher.

Ich habe mich durch gerungen einen Schritt nach dem nächsten zu machen. Mich nicht vorher mit „Was wäre wenn“ oder „wenn dann“ verrückt zu machen. Ich entschied mich einen Termin für die Spiegelung zu machen. Dieser Termin wäre eigentlich heute gewesen. Ihr habt richtig gelesen – eigentlich! Mein Körper hat das alles so unter Stress gesetzt, dass er dafür sorgte das ich diesen Termin heute nicht wahr nehmen konnte und es somit am Dienstag statt finden wird. Inzwischen kann ich mich mit der Untersuchung ein wenig anfreunden. Das Dumme an der Sache ist nur, dass Dan ab nächster Woche auf Dienstreise ist und ich somit alleine dorthin gehen werde. Mehr oder weniger – meine Freundin Bea wird mich begleiten. Nur hatte ich gehofft, dass eben Dan an meiner Seite ist und nicht meine Freundin. Versteht mich nicht falsch, ich bin überglücklich nicht komplett alleine zu gehen und bin Bea auch unendlich dankbar das sie mich begleitet. Es ist jedoch trotzdem etwas anderes.

Das Ziel ist der Weg oder wie war das noch? Ich bin gespannt was dabei raus kommt und vorallem wie es weiter geht. Vielleicht ist unter Euch ja jemand der seine Geschichte auch teilen mag und mir schreiben möchte! Ich freue mich auf den Austausch mit Euch.

Bis bald,

Eure Tanja

 

1000 Fragen an Dich selbst – #7

Moin Ihr Lieben!

Wow, was war das denn bitte für eine Hammer Woche? Ich hab so unfassbar viele schöne Dinge erleben können. Ein DateDay mit meinem Lieblingsmann inklusive Musicalbesuch, einen Mädelstag mit meiner Freundin Bea in der Hamburger City und ein Wiedersehen mit der lieben Sylvie von Moms Favorites and More , sowie ein Konzertbesuch mit meinem besten Freund Matze. Wahnsinn! So viele Dinge auf einmal.

Aber nun sitze ich hier und hab richtig Lust die nächsten Fragen zu beantworten. =) Denn wie Ihr ja wisst und Euch ja auch drauf freut, kommen heute die neuen Fragen und Antworten von Johanna. Da ich gleich noch ein Date mit Bea habe, gibt es meinen Teil diesmal etwas früher als sonst. So nun aber:

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?

Ich springe häufig ein was Nachtdienste betrifft und wenn das auf einen gemeinsamen Abend fällt, kann es schon mal passieren das Dan alleine auf der Couch sitzt und ich in der Klinik hocke. Job ist Job – sorry.

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar?

Ich bin meinen Eltern für sooooo unfassbar vieles Dankbar. Ich bin dankbar, dass ich so sein durfte wie ich war und bin. Meine Eltern haben zwischen mir und meinem Bruder nie Unterschiede gemacht und waren in allem immer sehr fair. Ich bin meinen Eltern dankbar, dass ich immer – egal wann – zu ihnen kommen kann ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen. Ich bin ihnen dankbar, dass sie mich in meiner Entscheidung mit 16 Mutter zu werden, unterstützt haben und meine Entscheidung nie in Frage gestellt haben. Ich bin meinen Eltern so sehr dankbar, für das was sie meinem Kind geben, ganz gleich ob es etwas materielles ist oder Erfahrungen oder auch die Erinnerungen die sie mit ihm sammeln. Ich danke ihnen für ihre bedingungslose Liebe, ihr blindes Vertrauen und ihre Unterstützung. Ohne meine Eltern wäre ich heute nicht der Mensch der ich bin.

IMG_7006

123. Sagst du immer, was du denkst?

Jap, das tue ich. Manchmal leider unüberlegt, wo mein Mund einfach schneller ist, als mein Kopf. Es gibt aber auch Situationen, in denen ich meine Klappe halten kann und nichts sage, auch wenn ich gerne wollte.

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?

Nein. Der Fernseher ist bei mir tatsächlich am wenigsten angeschaltet. Bei meinen Jungs sieht das schon wieder ganz anders aus. Bei mir läuft meistens das Radio oder meine Spotify Playlist.

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?

Schmerz? Hmm… ich denke, dass jeder eine Situation erlebt, an der man immer zu knabbern hat.

126. Was kaufst du für deine letzten 10 Euro?

Wenn das die letzten 10€ wären bevor ich nicht mehr in der Lage wäre etwas ausgeben zu können? Ich würde für meine Familie die schönsten Fotos drucken lassen – als Erinnerung.

Wären es die letzten 10€ im Monat, dann müsste ich mich entscheiden ob ich tanken muss oder wir was zu Essen bräuchten.

127. Verliebst du dich schnell?

Ja – was nicht immer unbedingt gut ist. Meistens jedoch sind es besondere Eigenschaften in die ich mich verliebe und selten in die ganze Person – außer bei Dan. Damals war er das komplett Paket in das ich mich verliebt habe und immer noch liebe.

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst?

Unterschiedlich. Am häufigsten denke ich über eine Situation die ich am Tag erlebt habe oder an eine Situation die mich am nächsten Tag erwartet. Wenn ich später als Dan oder Leon (wenn er denn mal bei uns im Bett schläft) ins Bett gehe und ich einen der beiden schlafen sehe, denke ich auch wie sehr ich sie doch liebe.

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?

Bis lang war es immer der Tag an dem wir etwas schönes vor hatten. Vermutlich wird aber in nicht all zu kurzer Zeit es der Freitag sein, wenn der Mann dann endlich wieder nach Hause kommt und wir nicht mehr getrennt sind.

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen? 

Mein Kind! #nomorewordsneeded

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen?

Ganz klar – Til Schweiger. Ich mag ihn als Mensch so sehr und glaube es wäre echt cool mit ihm am Elbstrand mit Blick auf den Hafen zu sitzen und tolle Gespräche bei nem Til’s zu führen.

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?

Puuuh… Hat nicht jeder irgendeinen Schwarm in seiner Jugend? Hmm.. aber um ehrlich zu sein, kann ich mich nicht erinnern welcher es war.

133. Was ist dein Traumberuf?

Mein Traumberuf ist Stewardess. Ich glaube, dass ich das schon mal geschrieben habe. Ich wollte Stewardess werden, seitdem wir das erste Mal in den Urlaub geflogen sind. Leider konnte ich diesen Traum nie leben. Heute sage ich mir jedoch, dass es auch gar nicht so schlimm ist, denn ich habe das Beste bekommen was mir passieren konnte.

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?

Es kommt auf die Situation drauf an in der ich Hilfe benötige. Ich finde es zwar nicht schlimm nach Hilfe zu Fragen, jedoch muss man einfach auch schauen wen man in bestimmten Situationen fragt.

135. Was kannst du nicht wegwerfen?

Dinge die mit Erinnerungen zusammen hängen.

136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich?

Google, Facebook, GMX, Instagram und die Homepage der Schule meines Sohnes um den Vertretungsplan zu checken.

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis?

Liebe, Erinnerungen und Zeit kosten zwar nichts, sind dafür aber umso wertvoller und unbezahlbar.

138. Hast du schonmal etwas gestohlen?

Selbst wenn kann ich mich nicht dran erinnern.

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast?

Meistens gibt es nie dasselbe. Ich lasse mir immer etwas neues einfallen.

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen?

Søstrene Grene oder Amazon.

Huch, jetzt ist das Ende schon wieder erreicht. Ich hätte jetzt echt noch weiter machen können – aber gut. Weitere Fragen und Antworten von anderen Mitmachern findet ihr bei Johanna von Pink-e-Pank. Es lohnt sich =)

Bis bald,

Eure Tanja

 

 

 

1000 Fragen an dich selbst – #6

Moin Ihr Lieben!

MONTAAAAG!!! Yeay – neue Fragen neue Antworten =) Wundervoll… Schaut bei Johanna vorbei die diese tolle Aktion gestartet hat… Lasst uns los legen:

101. Treffen die deinem Sternbild zugeordneten Charaktereigenschaften auf dich

Um diese Frage zu beantworten musste ich ertsmal die Eigenschaften herausfinden. Ich bin Ende November geboren und gehöre somit zur Gattung der Schützen. Der typische Schütze ist aktiv, angeberisch, arrogant, begeisternd, belehrend, beweglich, dynamisch, egoistisch, ehrlich, eigensinnig, extrovertiert, fair, fanatisch, feurig, freiheitsliebend, freizügig, fröhlich, grossspurig, grosszügig, heiter, hochstaplerisch, idealistisch, impulsiv, inspirierend, lebensbejahend… so die Antwort die ich herausgefunden habe und ich muss sagen es passt ALLES bis auf hochstaplerisch =)

102. Welche Farbe dominiert in deinem Kleiderschrank?

Dunkelblau, weiß, schwarz und grau

103. Holst du alles aus einem Tag heraus?

An vielen schon, aber nicht an allen. Wenn ich mich absolut nicht selber motivieren kann, dann ist der Tag schon zum Scheitern verurteilt.

104. Wie viele TV-Serien schaust du regelmäßig?

Jeden Montag läuft während ich mit den Fragen beschäftigt bin, ganz nebenbei BBT und Young Sheldon. Ansonsten hab ich PLL (Pretty Little Liars) geschaut. Dan und ich schauen auf Netflix grade BBT und davor haben wir Arrow geschaut. Aber um ehrlich zu sein bin ich kein Serienjunkie.

105. In welcher Beziehung möchtest du für immer Kind bleiben?

Ich würde gerne Kind bleiben was die bedinnungslose Liebe angeht und sich um nichts Sorgen machen zu müssen. Man muss sich keine Gedanken machen über Finanzen oder ob man Menschen, die man liebt eventuell verliert.

106. Kannst du eine Woche auf das Internet verzichten? 

Klar! Auch wenn es wirklich einfach ist mal schnell eine Sache zu googlen oder einfach mal zu schauen was so bei den anderen los ist. Aber wenn man die perfekten Menschen um sich hat und man eine tolle Zeit z.B. Urlaub vor sich hat dann geht das definitiv.

107. Wer kennt dich am besten?

Am besten? Um ehrlich zu sein denke ich, dass mein Ex Freund mich am besten kennt. Er sieht mir schon von weitem an, wenn es mir nicht gut geht. Und er weiß einfach wie ich ticke. Nach 8 Jahren Beziehung denke ich, dass es auch normal ist.

108. Welche Arbeit im Haushalt findest du am langweiligsten?

Am langweiligsten? Hmm… keine Ahnung. Zählt Gartenarbeit auch dazu?

109. Bist du manchmal von anderen enttäuscht?

Was für eine Frage, selbstverständlich ja!

110. Wie sieht ein idealer freier Tag für dich aus?

Ich hab so oft freie Tage, dass es keinen idealen Tag gibt. Manchmal ist der ideale Tag wenn ich die ganze Wohnung putze oder einfach nur im Bett liege und schlafe oder mit meiner Freundin Zeit verbringe oder mit meinem Kind Squash spielen gehe. Meistens mache ich an meinen freien Tagen wo nach mir ist, deshalb gibt es kein Ideal.

111. Bist du stolz auf dich? 

Ja, ja das bin ich.

112. Welches nutzlose Talent besitzt du?

Ich glaube, dass ich überhaupt kein Talent habe. Aber das ist total okay.

113. Gibt es in deinem etwas, das du nicht richtig abgeschlossen hast?

Ja, mehrere Dinge sogar. Unter anderem die Trennung meiner Eltern.

114. Warum trinkst du Alkohol bzw. keinen Alkohol?

Das ist eine gute Frage. Ich habe jahrelang keinen Alkohol getrunken. In der Mutter Kind Kur haben wir abends zusammen gesessen und Sekt getrunken, sobald die Kids im Bett waren. Wenn ich feiern gehe gehört es inzwischen irgendwie dazu aber ich kann auch gut ohne. Aber warum genau weiß ich nicht.

115. Welche Sachen machen dich froh? 

Sonnenschein und Zeit mit meinen Jungs.

116. Hast du heute schonmal nach den Wolken im Himmel geschaut?

Heute habe ich leider nur eine dunkle Wolkendecke am Himmel sehen können.

117. Welches Wort sagst du zu häufig?

Um diese Frage beantworten zu können, werde ich in nächster Zeit mal drauf achten.

118. Stehst du gern im Mittelpunkt?

Mal mehr mal weniger. Dan würde jetzt sagen, dass eine Prinzessin, so wie ich es bin  immer im Mittelpunkt steht.

119. Wofür solltest du dir häufiger Zeit nehmen?

Für mein Kind. Ich habe häufig das Gefühl, dass er zu kurz kommt. Vereinbarung Kind und Schichtdienst ist halt nicht die beste. Ich nutze fast jede freie Minute um bei ihm zu sein oder auch etwas mit ihm zu machen, dennoch könnte es noch mehr sein. Irgendwann ist diese Zeit vorbei und bis dahin sollte ich für ihn möglichst viel da sein.

120. Sind Menschen von Natur aus gut?

Ja, das sind sie. Ich denke, dass Menschen durch die äußerlichen Einflüsse erst so werden wie sie am Ende sind. Schließlich wird jeder als niedliches Baby geboren und nicht als böses Baby. Alles was Menschen in ihrem Tun oder Handeln wiederspiegeln, beruht auf Erfahrungen, die sie in ihrem Leben gemacht haben und durch die sie geprägt wurden.

In diesem Sinne,

Eure Tanja

 

1000 Fragen an dich selbst – #5

Moin!

Nach dem ich heute den ganzen Tag die Küche von oben bis unten geschruppt, aufgeräumt, ausgemistet und umgeräumt habe, eingekauft und das Kind wieder von seinem Playdate abgeholt habe, sitze ich voller Vorfreude auf dem Sofa. Heute gibt es wieder 20 Fragen – logisch, denn es ist  Montag =) Also keine Zeit verschwenden… los geht’s:

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?

Schlafen, lesen und vermutlich versuchen zu überleben.

82. Was hat dich früher froh gemacht?

Oh da muss ich mal in mich gehen… ich glaube, dass es mein damaliges Tanzen war. Ich habe jeden Tag mindestens 2 Stunden nach der Schule trainiert und liebte das Training mit meinen Freundinnen und auch die gemeinsamen Auftritte.

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?

Das sind beides meine absoluten Lieblingsoutfits. Ich liebe es eine Jeans, High Heels und ein schlichtes Oberteil mit Blazer zu tragen. Klar liebe ich auch meine Yoga-Pants und meine Stickjacken aber Buisnesskleider und Jeans mit Blazer sind einfach meins.

84. Was liegt auf deinem Nachttisch?

Mein Handy, ein Buch, ein Foto von meinem Kind, eine Lampe und selbstgebastelte Dinge von meinem Kind und die Zeitschrift vom Amorelie Adventskalendar. Ich habe eigentlich gar keinen Nachttisch sondern einen alten Koffer. Da passt viel drauf =)

85. Wie geduldig bist du? 

Gar nicht… Geduld ist eine Tugend von der ich nie etwas abbekommen habe. Ich bin die Ungeduld in Person.

86. Wer ist dein gefallener Held?

Ich habe nicht nur einen gefallenen Helden, sondern ganz viele… nämlich die Menschen die bei 9/11 in das World Trade Center rannten, um den anderen Menschen die feststeckten und nicht rauskamen zu retten und selber dafür gestorben sind. Egal ob Feuerwehrmann, Polizistin, Soldaten oder Büromann – alle sind sie Helden. Sie habe nicht lange nachgedacht und zeigten uns mehr denn je was es heißt zivilcourage zu zeigen.

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?

Nope!

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?

Am längsten kennt mich von meinen Freunden , meine Freundin Desirée. Wir saßen schon zusammen in der Sandkiste. Leider ist die Entfernung zwischen uns das Problem, dass wir uns zwar lange kennen aber nicht wie wir wollen am Leben der anderen teilhaben können.

89. Meditierst du gerne?

Ich habe vor kurzem erst angefangen zu meditieren. Ich brauche etwas um von meinem stressigen Alltag Abstand zu gewinnen. Die Male die ich es bislang getan habe, waren toll. Mal sehen wie es mir auf Dauer gefällt.

90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf?

Ich geh schlafen und das möglichts früh. Der nächstes Tag bringt automatisch neue Energie und neues Glück. Die Welt sieht dann einfach schon wieder ganz anders aus.

91. Wie heißt dein Lieblingsbuch?

Ich hab viele Lieblingsbücher, schwierig da eins auszuwählen. Hmm.. aber ich denke es ist, Vermiss mein nicht von Cecelia Ahern.

u1_978-3-596-16735-7

92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über What’s App?

Auch hier gibt es nicht nur eine Person. Am meisten jedoch schreibe ich mit Dan, stark gefolgt von meinen zwei männlichen besten Freunden Matze und Dirk.

93. Was sagst du häufiger: Ja oder nein?

Ich sage denke ich häufiger ja. Obwohl ich auch gerne einfach mal nein sagen möchte. Aber so ist das eben wenn man versucht jedem alles Recht zu machen.

94. Gibt es ein Gerücht über dich?

Ein Gerücht? Hmm.. Ich weiß es nicht. Bis lang ist nichts bei mir angekommen, was einem Gerücht ähneln könnte.

95. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest?

REISEN!!! Ich würde die Welt zu meinem Zuhause machen. Einfach drauf los reisen. Städte entdecken, Traditionen und Menschen kennen lernen. Mit Delfinen, Wale oder auch Haien schwimmen, den höchsten Berg erklimmen und an den schönsten Stränden die Seele baumeln lassen. Hach das wäre wirklich herrlich.

96. Kannst du gut Auto fahren?

Ja – wäre schlecht wenn nicht, immerhin lebe ich auf dem Dorf und wäre hier ganz schön aufgeschmissen wenn ich kein Auto fahren könnte. Das einzige was ich vielleicht nicht besonders gut kann ist den Abstand einhalten und langsam fahren. =)

97. Ist es dir wichtig, dass andere dich nett finden?

Ich bin ein netter und freunlicher Mensch, außer ich habe akuten Schlafmangel oder die Prinzessin in mir kommt zum Vorschein. Deshalb muss es mir nicht wichtig sein, dass andere mich nett finden, denn ich bin nett.

98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders gemacht? 

Ich hätte mir lieber mehr Zeit gelassen, was das „Erste Mal“ angeht. Und ich hätte den einen oder anderen Typen gerne aus meinem Leben gestrichen und gar nicht erst kennengelernt. Im Großen und Ganzen bin ich mit meinem Liebesleben völlig Zufrieden – liegt wahrscheinlich daran, dass ich den passenden Mann gefunden habe.

99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst?

Mit meiner Freundin Andrea auf den Kiez gehen. Stylen, ab in die S-Bahn und nach St. Pauli fahren. Bier trinken, die ganze Nacht durch tanzen und feiern. Endet meistens damit das wir erst wieder mit der 1. Bahn Heim fahren können, so gegen 6 Uhr morgens.

Ich kann aber auch gesittet mit Dan einfach schick Essen gehen oder mit meiner Freundin Bea ins Kino gehen. Auch Konzertbesuche gehören zu meinen liebsten Ausgehdingen.

100. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen?

Klar! Wer hat das nicht? Das fängt ja schon beim falsch parken oder zu schnell fahren an. Und glaubt mir da bin ich verdammt gut drin. Ich habe jedoch noch nie geklaut oder irgendwas anderes schlimmes gemacht, dass ich mit der Polizei in Berührung kam.

Und da sind wir schon wieder am Ende. Frage 100 ist erreicht und das in so kurzer Zeit. Nun fehlen nur noch 900 Fragen bis zur 1000 =). Wenn Ihr noch andere tolle Antworten auf die Fragen lesen wollt, schaut bei Johanna von Pinkepank vorbei.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen guten Start in die Woche, habt es fein.

Eure Tanja