Entschleunigen – den Druck nehmen

Moin!

Kennt ihr das, man hetzt von Termin zu Termin? Hier hin zu einer Verabredung, dorthin die Kinder wegbringen, Schulveranstaltung da, Elternabend hier, Kino mit der besten Freundin, ein Dinner mit Freunden und zu guter Letzt muss man auch noch im Job Vollgas geben und das am Besten zu 180%.

Aber wer genau beschließt das eigentlich? Wer genau bestimmt, dass ich so funktioniere? Es ist nicht nur der normale Alltagstrott, der den Druck mit sich bringt – NEIN!. Angefangen in der Schule mit dem Lerndruck, den Druck der Mitschüler im Nacken zu haben, wenn man kein neues Handy oder keine Playstation oder die neuen Schuhe nicht hat.

Wer macht die Regel, dass man nur in Kleidergröße 34/36  gut aussieht und nicht auch in Kleidergröße 48/50 oder größer?

Wer sagt, dass man verheiratet sein muss und ein Haus, ein Auto und zwei Kinder haben soll? Sind nicht viele Dinge einfach nur ein Statussymbol unserer Gesellschaft?

Ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch und zu gleich jemand der Kontrolle brauch,  über mein Leben und über die Dinge, die mit mir und meinen Mitmenschen zu tun haben. Ich brauche einen Plan und wenn mein Plan aus welchen Gründen auch immer scheitert, werde ich zickig und launisch und einfach von der Prinzessin zum Biest… In den letzten zwei Wochen habe ich selber gemerkt, was der Stress und der Druck mit mir macht. Ich verliere das Wesentliche aus den Augen, nämlich die schönen Dinge im Leben!

Vor zwei Wochen auf der Arbeit hat meine Freundin mir angesehen das etwas nicht stimmt. Sie nahm mich zur Seite und fragte lediglich was los sei… und da war es passiert – meine Augen füllten sich mit Tränen – ich habe die Kontrolle über mich verloren, weil der ganze Druck, den ich hatte, zu schwer wurde und fiel in Form von tausend Tränen ab… Warum und welcher Druck? Ich hatte natürlich diesen Monat gehofft, dass es geklappt hat doch Pustekuchen… 3 Test – 3x negativ… innerlich hab ich mich selber so unter Druck gesetzt, dass ich nicht gemerkt habe, wie verrückt ich mich gemacht habe… Doch nicht nur das der Tag ging weiter… nach dem ich mich bei ihr ausgeheult hatte (was zugegben echt gut tat) war ich vom Kopf etwas klarer, doch die Patienten rannten uns die Bude ein – zack da ist der nächste Druck… schneller arbeiten, damit die Patienten nicht lange warten müssen.. nach Feierabend ging es dann noch zum Elektrofachmarkt, da unser Geschirrspüler den Geist aufgegeben hatte, musste ein neuer her… der nette Veräufer in dem Laden, wollte nur seine arbeit machen und uns beraten – immerhin wollte ich nicht das neue Album von Tweenty One Pilots kaufen sondern ein teures Elektrogerät… wie dem auch sei, ich war nach dem Vorfall auf der Arbeit ziemlich mies gelaunt. Der ganze Tag war eigentlich für die Tonne und dementsprechend habe ich mich auch benommen – dummerweise…. ich hab den armen Kerl ziemlich angeraunt und angezickt… Dan sagte nur als wir Zuhause waren – mit dem neuen Geschirrspüler – dass er nie wieder mit mir einkaufen geht, wenn ich so eine miese Laune hätte und das das echt nicht geht…

Ich habe gemerkt wie der Druck schwanger zu werden, der Druck meine Arbeit schneller zu machen, nicht nur mir sondern auch meinen Mitmenschen schadet und das ist eine Sache die ich nicht einfach so hinnehmen will.. Also habe ich beschlossen für mich und meine Familie den Druck zu nehmen….

Termine werden nur vereinbart, wenn der Tag wirklich frei ist und nicht schon 5 andere Sachen auf mich warten…

Schwanger werden kann ich auch noch in den nächsten Monaten

Schulstress hat mein Kind schon genug, also sorge ich für genügend Pausen und Erholungsphasen….

Auf’s Handy wird nur geschaut, wenn es wirklich wichtig ist und wir haben feste „Handyfreie“ Zeiten eingeführt.

Wenn ich unterwegs bin, versuche ich mich einfach mal hinzusetzen und zu beobachten als aktiv am Geschehen mit zu wirken.

Natürlich ist es schwer das im Alltag zu vereinbaren, immerhin ist immer irgendwas los. Aber mal im Ernst, wenn ich tatsächlich mal 5min zu spät komme, was soll passieren? Wenn Patienten doch mal 5min warten, was soll passieren? Wie oft warte ich denn auf irgendwen oder irgendwas? Was passierten denn dann? Bleibt die Welt stehen? Keiner nimmt mir den Stress oder den Druck wenn ich es nicht selber tue…

Bei youtube bin ich auf eine Frau gestoßen, die einfach nur den Mut und die Stärke hat so zu sein wie sie ist… Jessy von jessyonline… Sie hat in einem Video gesagt:

Ich habe im Leben nicht die Macht zu entscheiden was mir passiert, ich kann nur entscheiden wie ich damit umgehe!

Und Jessy hat verdammt nochmal Recht, mit dem was sie sagt! Dieser Satz ist für mich sowas wie ein tägliches Mantra geworden. Ich kann nur alleine entscheiden, wie ich damit um gehe, wenn 50 Patienten am Tag kommen… wie ich damit um gehe, wenn mein Kind in der Pubertät steckt und Schule grad richtig doof ist… wie ich damit um gehe, wenn ich zu viele Termine habe oder oder oder… Ich alleine entscheide, was für mich gut ist und was nicht.

Ich habe mir vor ungefähr einem Jahr das Buch mit dem Namen „Der Tag an dem ich aufhörte beeil dich zu sagen“ von Rachel Macy Stafford gekauft… Ich liebe dieses Buch und habe es verschlungen und für eine gewisse Zeit danach gelebt und es tat mir einfach nur gut. Das Buch wird auch wieder öfter mein Begleiter sein…

Wie ist es bei Euch mit Stress und Druck? Wie geht ihr damit um? Was tut ihr dagegen? Schreibt es mir in die Kommentare, ich freue mich Eure Erfahrungen und Tipps zu lesen =)

Bis bald

xoxo Tanja

PS: Schaut doch mal bei Jessy’s Kanal vorbei, sie würde sich bestimmt freuen =) Den direkten Link zu ihr findet ihr auch in meinem Blogroll.

Hier der Link zum Buch: Der Tag an dem ich aufhörte, beeil dich zu sagen

 

 

Die Zeit rennt… Köhlbrandbrückenlauf, Me-Time in Hamburg und eine viel zu kurze Woche

Moin!

Oh man, ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll… Eigentlich hatte ich die Woche über Urlaub und wollte alles ganz entspannt angehen lassen, aber mein Kalendar sagte: Nope! Ein Termin nach den nächsten, ein Treffen mit einem guten Freund zum Kaffee trinken worauf ein Schwimmbadbesuch mit einer Freundin und den Kindern folgte… Vielleicht sollte ich mir einfach nicht immer was vornehmen?  Aber zu gegeben ich liebe es ja auch… Ich liebe es mit netten und tollen Menschen zusammen zu sein und Zeit zu verbringen, genauso liebe ich es unterwegs zu sein. Nicht das ich kein schönes Zuhause habe, die Woche wo ich krank war, war ich jedoch lang genug Zuhause und es wurde Zeit wieder unter Menschen zu kommen.

Verrückt – die Zeit verging so schnell… Es passiert grade so viel um mich… Ich möchte Euch mitnehmen in meine Urlaubswoche und mit Euch teilen was ich so erlebt habe.

Angefangen bei Montag: Der Tag der deutschen Einheit. Für uns eher etwas unspektakulär, obwohl Dan gebürtig aus Dresden kommt. Da wir beide aber nicht wirklich damit aufgewachsen sind und eher weniger etwas von der Teilung mitbekommen haben, ist es für uns jetzt auch nichts großes, was gefeiert werden muss… Für uns persönlich! Ich weiß, dass es für viele wichtig ist und das ist auch gut so! Aber zurück zum Montag… Es ging ziemlich früh los für uns, denn Dan war angemeldet für den Köhlbrandbrückenlauf. Um 9.00h kam der Start-Schuss. Ca eine Stunde ging der Lauf. Leon und ich haben die Wartezeit genutzt und ein kleines Fotoshooting gemacht =) Seht selbst wie unser Montag aussah…

und hier das was Leon und ich in der Zeit fotografiert haben als wir warten mussten

Am Nachmittag mussten wir dann noch in die Praxis von einer Bekannten, weil mich ziemliche Rückenschmerzen plagten und ich mir einen Muskel eingeklemmt hatte… Die Bilder die Dan gemacht hat erspare ich Euch, denn ich hatte 3 Akkupunkturnadeln in meinem Allerwertesten stecken… Aua!

Der Dienstag erfolgte voll und ganz unter dem Motto „ME-TIME“!!! Ich habe Leon für den Tag bei der Oma abgesetzt und mich auf den Weg in meine Lieblingsstadt Hamburg gemacht! Dort hat man mich im Nivea-Haus an der Alster schon erwartet… Ich habe einen Termin zur Ganzkörpermassage gebucht! Oh man war das schön! Einfach mal dem Alltag zu entfliehen für 60min – nur leider wollten sich meine Gedanken nicht so recht verabschieden. Das Abschalten fiel mir ziemlich schwer. Ich meldete mich an, wurde zu dem Spa-Bereich gebracht, wo man mich dann sehr nett empfangen hat. Man gab mir einen Bademantel mit den wohl kuscheligsten Pantoffel, die ich je an hatte und mir wurde fix der Ablauf des Termins mitgeteilt. In der Wartelounge war ein wundervolles Bild vom Wasser mit Schilf, einigen Möwen und einem Holzsteg… genau mein Ding. Ein netter Mann rief mich auf und es ging in den Massageraum. Dort brannten Teelichter, das Licht war gedämmt und im Hintergrund lief Entspannungsmusik… Ein Traum – mitten in der Hamburger Innenstadt! Der Mitarbeiter war mein Masseur (sagt man das so?), was mir persönlich ja völlig egal war… Was ich aber anmerken möchte, er war sehr sehr diskret egal ob beim Bademantel abnehmen oder auch als ich mich umgedreht habe! Hier einen großen Daumen hoch! Nach den 60min hätte ich die Möglichkeit gehabt in der Lounge noch zu verweilen, aber da ich noch ein bisschen bummeln wollte, zog ich mich an und ging los. Da fast alle Hygieneartikel von uns von Nivea sind, war es natürlich klar dass ich den Shop nicht mit leeren Händen verlassen konnte und habe noch schnell einige Sachen eingekauft.

Nach meiner Auszeit und dem Shoppen bei Nivea bummelte ich durch die Hamburger City… Natürlich nicht, ohne einen Abstecher zu Hollister oder zu meinem absoluten Lieblingsladen Thalia zu machen…

img_4514

Ich liebe Bücher – ich liebe Thalia! Ich glaube ich bin noch nie ohne ein Buch zu kaufen aus diesem Laden gegangen und der Thalia in der Spitalerstr. in Hamburg ist einfach sowas von schön und toll! Als ich fertig war mit meinem stöbern, traf ich mich mit einem wundervollen und tollen Freund… Stephan und ich haben uns vor über 2 Jahren kennen gelernt und er ist mir seit dem so ans Herz gewachsen, dass die Zeit mit ihm einfach immer was besonderes ist… Wir sehen uns leider nicht oft, weil es die Zeit manchmal einfach nicht zu lässt, genau deswegen genieße ich jeden Augenblick mit ihm. Auch wenn Dan das manchmal nicht ganz so gut findet – Eifersucht bei Männern eben =)

Am Anfang waren wir etwas planlos, was wir machen bzw. wo wir hingehen – auf jedenfall raus aus dem Gewusel der Fußgängerzone… Stephan liebt Hamburg genauso sehr wie ich und jedesmal wenn ich mit ihm verabredet bin, zeigt er mir eine andere Ecke von Hamburg oder ein Restaurant, eine Bar you name it… Somit zogen wir los in eine kleine Rösterei, die wir ausprobieren wollte. Und was soll ich sagen? Echt ein toller Laden!

Natürlich gab es für mich einen Kakao und keinen Kaffee, aber einen Kakao aus echten und frisch gemahlenen Kakaobohnen ist einfach unwiderstehlich. Wir sprachen über alles was bei uns so passiert und passiert ist, denn das letzte Treffen mit ihm war schon einige Tage her… Nach einiger Zeit, zogen wir los um ein paar Pics zu machen, von uns (wir haben in der ganzen Zeit kein gemeinsames Foto gemacht und das wollten wir ändern) von Hamburg und vom Sonnenuntergang… und das ist dabei rausgekommen:

img_4521

An dieser Stelle möchte ich mich bei dem Mädchen bedanken die das Foto gemacht hat, denn sie war so mutig und hat sich dafür mitten auf die Straße gestellt! Hamburgs Bewohner sind einfach fantastisch!

Ja und das war er der Dienstag… Am Mittwoch war es dann eher ziemlich langweilig… Leon hatte sich verabredet mit zwei seiner Kumpels und ich musste zu einer zweistündigen Fortbildung zur Arbeit… Ja – und das wo ich Urlaub hatte!

Donnerstag war ich mit meiner Freundin Bea und den Kindern im Schwimmbad… Die Jungs haben spontan noch bei uns übernachtet und am Freitag ging es dann für Leons Freund nach dem Mittagessen nach Hause… Mehr haben wir dann auch nichts gemacht, außer abends einen Film geschaut und das Wochenende eingeläutet…

Yea, und das wars auch mit der Urlaubswoche….Mein Resümee: Ich habe tolle Menschen getroffen, schöne Gespräche geführt und wundervolle Momente eingesammelt und wirken lassen!

Eins möchte ich Euch noch zeigen… Dieses Foto von mir hat Stephan gemacht mehr oder weniger heimlich:

img_4549-2

Ich war ganz hin und weg als er es mir geschickt hat… Kennt ihr das, wenn Menschen Euch mit ganz anderen Augen sehen als die üblichen Menschen die Euch im Alltag begegnen? Danke Stephan, dass du mich in einem so wundervollen Moment festgehalten hast!

Wie ist das bei Euch? Habt ihr Menschen die Euch immer ein Lächeln ins Gesicht zaubern, auf die ihr euch freut, mit denen ihr gerne Zeit verbringt? Lasst es mich wissen und schreibt es in die Kommentare =)

Bis bald

xoxo Eure Tanja

(Ich möchte nur noch kurz erwähnen, das ich nicht von Nivea gesponsert wurde! Alles was ich geschrieben habe beruht auf meinen Besuch im Nivea Haus und ist meine eigene Meinung….)

Smoothie – das besondere Frühstück

Moin!

Ich dachte es wird mal wieder Zeit etwas in die Food Kategorie zu schreiben… Ich habe durch die Youtuberin SJ (den Link von ihrem Kanal findet ihr in meinem Blogroll) eine Leidenschaft für Kokoswasser entdeckt, sowie für Smoothies. Im Sommer und eigentlich auch schon während der Schwangerschaft hatte ich meine Ernährung versucht umzustellen. Umzustellen ist vielleicht gar nicht das richtige Wort – eher bewusster zu Essen, darauf zu achten was ich esse trifft es am besten…

Ich kann Euch gar kein genaues Rezept geben, denn es ist immer variabel und es kommt immer drauf an, welches Obst wir Zuhause haben. Aber eins kommt immer mit rein – Kokoswasser UND Chiasamen.

Das ist ein Beispiel was ich in einen Smoothie reinschmeiße… Das Kokoswasser habe ich aus dem Reformhaus. Inzwischen hole ich es bei uns im Bio-Markt, in kleineren Packungen. Ich konnte selbst Dan mit den Smoothies anstecken… Seit dem er wieder Zuhause ist von seinem Lehrgang, gibt es fast jeden Morgen einen Smoothie mit zur Arbeit… Kann man auch super abends schon vorbereiten.

So gehts:

Obst waschen und gegebenenfalls entkernen oder schälen

Obst in Stücke schneiden aber nicht zu klein und ab in den Thermomix (oder in den Mixer)

Kokoswasser und 1EL Chiasamen hinzufügen

Deckel drauf und Mixen

Das wars auch schon… Grade im Sommer war es immer super lecker zum Frühstück und es sind wahre Vitaminbomben…

img_4007

Bis bald!

xoxo Eure Tanja

Wie geht es weiter – Kinderwunsch

Moin…

Viele von Euch haben meinen Post über unsere zu früh endene Schwangerschaft gelesen, was mich sehr gerührt hat… Danke für Eure Anteilnahme…

In letzter Zeit wurde ich öfter gefragt wie es weiter geht. Wie unsere Pläne aussehen…

Natürlich ist der Wunsch unsere Familie wachsen zu lassen da und das am besten so schnell wie möglich =) Wir haben von den Ärzten das OK bekommen, es neu zu versuchen… Für uns ist es inzwischen wichtig, möglichst keinen Druck zu haben. Inzwischen, weil wir uns seit dem Plan Schwanger zu werden, ziemlich unter Druck gesetzt haben. Es gab kein anderes Thema mehr für mich (an dieser stelle vielen Dank für deine Geduld Melli) außer Schwanger werden. Dan und ich hatten beide eine App auf den Handys die die fruchtbaren Tage errechnete, Ovulationstest wurden gekauft und gegoogelt was das Zeug hielt. Furchtbar dieses verrückt machen!!!! Ach ja – orakelt habe ich dann auch in dem Monat wo ich den positiven Test in der Hand hielt.

Das alles – haben wir für uns beschlossen – auf keinen Fall mehr zu machen. Ich weiß, dass Dan sich eine App wieder runter geladen hat, jedoch verschweigt er es ganz brav =) aber das ist ok… Den Zyklustee den ich von meiner Freundin bekommen habe, der bei ihr über war und so wie sie sagte nichts gebracht hat, durfte ich mit ihrer Erlaubnnis in den Müll werfen… Sich keinen Druck zu machen ist wirklich nicht einfach. Zwischenzeitlich habe ich ein Engelchen und ein Teufelchen auf meinen Schultern die darum streiten, einen Ovulationstest (die die noch übrig sind) zu machen. Oder manchmal höre ich doch sehr auf meinen Körper und denke „Hmm, was war das jetzt wieder für ein Ziehen?“ Ich glaube aber eher, dass es an meiner nicht vorhanden Geduld liegt, dass diese Gedanken da sind… Bis lang jedoch hat der Engel immer gewonnen und mich davor bewahrt den Test zu machen. Weiter so kleiner Engel =)

Ja und so sieht es bei uns aus… Wir nehmen die Zeit wie sie kommt, denn die Zeit bringt alles mit sich. Beim ersten mal schien es so, als wäre es nicht der perfekte Zeitpunkt gewesen, also warten wir. Natürlich hoffen wir jeden Monat aufs Neue, aber hey… wenn es nicht diesen Monat wird, wird es halt der nächste… Deshalb lieben wir uns ja nicht weniger oder sind weniger eine Familie!

That’s the real life! Wir werden sehen was kommt…

Wenn Ihr Fragen habt schreibt sie mir gerne in die Kommentare =)

xoxo bis bald Eure Tanja